Kriminalromane

Der junge Arzt Dr. Rudolf Zahnstein wird an seinem Arbeitsplatz ermordet. Tat eines rachsüchtigen Patienten oder eines missgünstigen Kollegen? Martin Grundmann lässt sich in das St. Josef-Krankenhaus einschleusen, um seinen Freunden von der Kripo bei den Ermittlungen zu helfen. Unversehens wird er Ziel einer unglaublichen Gruppe von »Reformern« und muss um sein Leben fürchten.

»Der Roman besticht durch die ungewöhnliche Detailtreue, mit der Liedtke die handelnden Personen, den Klinikalltag und Köln als Krimikulisse inszeniert.«

(Ärzte-Zeitung)

»Mit viel hintergründigem Humor entwirft Liedtke einen spannungsvollen Kölner Krimi zwischen Klinik, Köbes und Kripo.«

(BILD, Köln)


Kriminalroman
Grafit Verlag, 1997
ISBN 3-89425-077-1
257 Seiten, 8,90 €

Scharfe Schnitte wurde auch als Fortsetzungsroman in der Westfälischen Rundschau abgedruckt.

Der fußballgroße Tumor, den das Chirurgenteam aus der Bauchhöhle des Patienten schneidet, ist eine zuckende Masse aus Blut und Plasma. Bei einem Kollegen, der in die Dienste des Pharma-Konzerns TAMEGI eintrat, hat Dr. Martin Grundmann schon einmal Ähnliches gesehen. Schade, dass der neugierige Arzt Opfer typischer Großstadtkriminalität wird: Einbrecher und Verkehrsrowdys haben es auf ihn abgesehen.

»Liedtke kennt das Milieu: Was er erzählt, klingt zwar haarsträubend, aber wahr.«

(Sächsische Zeitung)

»Autor Hartwig Liedtke verschreibt den Tod auf Rezept. Als Arzt kennt er sich bei den ?Göttern in Weiß? aus und lässt erst mal einen 3000-Liter-Bottich mit stinkender Brühe explodieren.«

(BILD)

Tod auf Rezept wurde für den Glauser nominiert, dem Preis der deutschsprachigen Krimiautoren

Kriminalroman
Grafit Verlag, 1993
ISBN 3-89425-032-1
211 Seiten, 8,40 €

Dr. Thomas Bremer (35), ehrgeiziger Schwiegersohn des Chefarztes Prof. Eichstätt, stirbt bei einem Autounfall. Kommissarin Ulrike Bohlmann und ihre Kollegen Schmalenberg und Söns vom 1. Kommissariat der Kölner Kripo lernen bei ihren Ermittlungen die intrigenreiche Welt der Krankenhausärzte kennen, wo Stress und Konkurrenzkampf herrschen. Wer bei den »Halbgöttern in Weiß« nicht richtig funktioniert, ist vielleicht schon bald klinisch tot.

»Starker Tobak von einem, der sich nicht anpassen will.«

(Kölner Stadt-Anzeiger)

»Ein spannender, gut erzählter Krimi mit witzigen Dialogen, der viele Interna aus dem Ärzte- und Klinikdschungel preisgibt.«

(Radio Leverkusen)

Kriminalroman
Grafit Verlag, 1991
ISBN 3-89425-018-6
160 Seiten, 7,90 €